Dagmar Unzen

 

 Mosaikarbeiten

 Skulpturelle Arbeiten

Meine Mosaikarbeiten, die von der Produktpalette Tische, Leuchter, Spiegel, Wand- und Bodengestaltung und vieles mehr umfassen, werden von mir aus keramischem Material gefertigt.

Diese keramische Fliesen sind ausschließlich aus eigener Produktion, sodass der Form- und Farbgebung keine Grenzen gesetzt sind.

Gerne verwirkliche ich die Ideen meiner Kunden!

Aus Freude am Modellieren gibt es auch kleine skulpturelle Arbeiten von mir.

 

www.frohgestalten.de



 

Susanne Protzmann

 

Keramik

Charakteristisch für meine Arbeit sind die für Keramik außergewöhnliche Farbpalette und eine Vielzahl von malerischen Glasur-Techniken. Den souveränen Umgang mit Farbe und Form verdanke ich dem Studium der Keramik und Malerei an der Burg Giebichenstein in Halle/S. Bei achtmalacht zeige ich seriell gefertigte Gefäße aus der Kollektion silbergrau, inspiriert von ethnischen Textilarbeiten und afrikanischer Percussion: innen in verschiedenen Farben glasiert, außen das Spiel mit Rhythmen zahlreicher Muster in grau-weiß-Stufen, ein unerschöpfliches Thema. Die Kollektion schwarzweiß reduziert das grafische Thema auf Streifen verschiedener Breite: mal strenger, mal aquarellartig verschwommen, Resultat unterschiedlicher Standorte und damit unterschiedlicher Temperaturen im Brennofen. Leuchtender Akzent: die Innenglasur oder der farbige Punkt in der Mitte. Alle Gefäße werden von mir aus weißem Ton an der Töpferscheibe gedreht,  mit Glasuren und Majolikafarben, tw. in einer Wachsreservagetechnik, dekoriert und bei 1078°C im Elektroofen gebrannt. Die Glasuren sind lebensmittelzertifiziert und Spülmaschinenfest.

www.susanne-protzmann.de



 

Tatjana Kießig

 

Gebrauchskeramik

 

Seit meiner Töpferlehre in Stahnsdorf (bei Berlin) beschäftige ich mich mit dem Material Ton.

 

Jedes Teil ist auf der Töpferscheibe gedreht. Besonders wichtig ist mir die Dünnwandigkeit meiner Keramik. Dosen und Kannen werden anschließend aufwendig montiert.

 

Alle Produkte sind mindestens dreimal im Elektroofen gebrannt:

 

Nach dem Schrühbrand erhält die Keramik eine Grundglasur, wird erneut gebrannt und danach durch Krakelee oder Lüsterfarben veredelt . Im abschließenden Dekorbrand entstehen dann die schönen Muster und die einzigartige Brillianz meiner Produkte. Durch den zweiten Brand (Glasurbrand) bei ca. 1100 °C wird die Keramik wasserdicht und erhält seine hohe Stabilität. Dies hört man auch am Klang meiner Keramik.

 

Der Krakelee-Effekt entsteht durch das Abschrecken der Keramik nach dem zweiten Schrühbrand und das Hervorheben der entstandenen Risse. Im Glasurbrand erhält das Produkt dann die glatte, glänzende Oberfläche.

 

Mit Lüsterfarben (Edelmetall-Legierungen) arbeite ich seit meinem Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Diese Farben, die eigentlich aus der Porzellanindustrie kommen, werden in gelöster Form auf die glasierte Keramik aufgetragen. Es ist spannend, welche Effekte sich mit diesem Verfahren auf dem Material Ton erzielen lassen.

 

Gold hat seinen Reiz nicht verloren: Zusätzlich zu den Lüsterfarben veredele ich die Keramik mit einer dünnen Echtgoldschicht. Auch das Gold wird in gelöster Form mit dem Pinsel aufgetragen und bei ca. 800 °C auf den fertigen Scherben aufgebrannt. Für Gold auf Krakelee-Keramik ist ein vierter Brand erforderlich.

 

Bei meinen Dekoren lasse ich mich von natürlichen und geometrischen Formen inspirieren. Entscheiden Sie selbst, was Ihnen am besten gefällt…

 

www.kiessig-keramik.de

 



 

Brigitte Paetzold

 

Beton und Meer

Seit 20 Jahren gilt meine Leidenschaft dem Drehen an der Töpferscheibe und dem Herstellen von Gebrauchskeramik in verschiedenen Arbeits- und Brenntechniken. Kurse bei Regina Gebhardt, Runhild Behrend, Kap-Sun Hwang sowie Susanne Juliette Koch halfen mir, meine Techniken zu verfeinern und meinen Stil zu finden. Becher und Schalen aus Steinzeug sowie Schalen und Dosen aus Raku bilden heute die Schwerpunkte meiner Arbeiten.

 

Als Autodidaktin arbeite ich seit nunmehr fünf Jahren auch mit dem Werkstoff Beton. Mit diesem mich sehr faszinierenden und variabel einzusetzenden Werkstoff stelle ich Objekte und Gebrauchsgegenstände her, indem ich das Material gieße oder frei modelliere. Die Veränderung des Farbtons durch das Zusetzen von Oxiden sowie die Veredelung der Oberflächen mit Wachsen, Ölen oder verschiedenen Lacken stellen für mich den großen Reiz dieses eigentlich eher rustikalen Materials dar.

 

Gerne fertige ich auch Arbeiten auf Kundenwunsch an.